bild1.jpg



videobutton


Ihr wisst nicht was AQUABALL ist. Dann schaut Euch

doch das Video an und verschafft Euch einen Überblick.


Aquaball Inklusions-Projekt

Inklusionsturnier ein gigantischer Erfolg

Das Inklusionsturnier, welches am 6. Juli im Rahmen des Schönbrunner Sommerfests von den Schülern der Johannes-Neuhäusler-Schule und den Aquaballern der Bunnyhunters veranstaltet wurde, war ein überragender Erfolg. Rund 200 Zuschauer konnten bei dem Turnier gezählt werden, welches die Schüler auch organisatorisch mitgeplant und aktiv in der Durchführung ausgeführt haben. Entstanden ist dies alles auf Initiative vom Abteilungsleiter der Dachauer Aquaballer, Peter Demmelmayr. Dieser hatte sich bereits letztes Jahr dafür eingesetzt, dass man mit dem Funsport Aquaball bei dem Special Olympics im Münchner Olympiabad im Rahmenprogramm vertreten war. Hierfür konnte er auch einige seiner Teamkollegen gewinnen, die ebenfalls von Anfang an Feuer und Flamme für diese Idee waren. Und der Erfolg gab ihnen Recht. Wie Demmelmayr schwärmte, war er vor allem von der offenherzigen Art der behinderten überwältigt. Dadurch, dass die Teilnehmer damals so motiviert dabei waren, dass manche sogar ihren Start beim eigentlichen Schwimmwettkampf verpassten, stand auch bald für den Chef der Dachauer Aquaballer fest, dass er in diese Richtung weitergehen will. Beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) bewarb er sich dann für ein Inklusionsprojekt in der Sportart Aquaball und konnte, nachdem dieses genehmigt wurde, auch schnell die Schule des Franziskuswerk Schönbrunn als Partner gewinnen. Bald war der organisatorische Rahmen abgesteckt und man startete mit den ersten gemeinsamen Trainingseinheiten, bei welchen wohl auch beiden Seiten noch eine gewisse „Scheu“ vorherrschte. Doch diese wurde schnell beiseitegelegt, als man zusammen mit dem Ball im Wasser war und trainierte. Hierbei bewährte sich das Prinzip des Paten-Systems, bei welchem jeder der Schüler von der Johannes Neuhäusler-Schule dann einen erfahrenen Aquaballer der Bunnyhunters hatte, der mit Rat und Tat zur Seite stand. So wurde von der Fortbewegung im Wasser über die verschiedenen Wurfarten bis zur Taktik im Spielgeschehen dann alles geübt, um hervorragend vorbereitet in das Abschlussturnier starten zu können. Für dieses trafen sich die beiden Parteien schon des Öfteren am Nachmittag und planten alle relevanten Details für die Veranstaltung und schafften es auch, diese in das Sommerfest des Franziskuswerks zu integrieren. Am vergangenen Samstag war es dann so weit und der von vielen lang herbeigesehnte Tag des Abschlussturniers war gekommen. Nach mehrstündigem Aufbau wurde das Freibad in Schönbrunn dann in eine regelrechte Aquaball-Arena verwandelt. Die eingeladenen Lehrkräfte wie auch die Aquaballer vom SV Dachau lobten mehrfach den fleißigen Einsatz der Schüler. Nach dem Startpfiff traten dann vier inklusive Mannschaften gegeneinander an und zeigten Aquaball und dessen wichtigste Regel – nämlich Fair-Play – allesamt wie alte Hasen. Unter Applaus und den Anfeuerungsrufen der Zuschauer waren dann lehrbuchverdächtige Spielzüge und gekonnte Torwürfe zu bestaunen. Einige der anwesenden Lehrer konnten die Begeisterung für die Aktion ihrer Sprösslinge fast nicht in Wort fassen. Wie Schulleiterin Frau Hillreiner es in Worte fasste, war es für sie unglaublich, den Kindern bei diesem Sport zuzusehen und bemerkenswert, wie respektvoll der Umgang untereinander war. Auch Michaela Köckeritz, ebenfalls Lehrerin von einigen teilnehmenden Schülern, war ganz begeistert von der absolut gelungenen Veranstaltung, zu der leider niemand der eingeladenen Würdenträger den Weg gefunden hat. Nach dem Turnier halfen beim Abbau nochmal alle zusammen. Denn die Teilnehmer waren schon ganz heiß auf die bevorstehende Siegerehrung, welche im Anschluss an das Turnier im großen Festzelt durchgeführt wurde. Hier bekamen die teilnehmenden Mannschaften ihre Pokale und es gab außerdem unter tosendem Applaus noch für jeden Teilnehmer eine Urkunde sowie eine Medaille. Im Anschluss an die Siegerehrung wurde der Schulleiterin noch ein Geschenk überreicht. Sichtlich gerührt nahm diese eine komplette Aquaball-Ausrüstung bestehend aus Toren und Bällen entgegen und bedankte sich mehrmals für dieses Überraschungsgeschenk. Allerdings wurde dieses Geschenk nur unter der Auflage übergeben, dass auch die Dachauer Bunnyhunters weiterhin nach Schönbrunn kommen dürfen, um gemeinsam dort mit ihren Aquaball-Freunden der Johannes-Neuhäusler-Schule Aquaball spielen zu dürfen. Schnell war aber klar, dass dies kein Problem darstellen dürfte und so freuen sich beide Seiten schon auf weitere gemeinsame Termine nach den Sommerferien. Besonders bedanken möchten sich die Bunnyhunters noch bei der Stiftung der Sparkasse Dachau, welche dieses Projekt finanziell unterstützt und gefördert hat.