bild3.jpg



videobutton


Ihr wisst nicht was AQUABALL ist. Dann schaut Euch

doch das Video an und verschafft Euch einen Überblick.


DSV-CHAMPIONS-TOUR

 

Die Regularien für die CT-18 sind online.
 
arrow_b Das Endergebnis der CT-17
arrow_b Ergebnisse und Historie der letzten Jahre
arrow_b Informationen, Regeln und die Regularien der CT.
 
 

 

Aquaball Inklusions-Projekt
Gemeinsam ist nicht nur ein Wort

Ahaus13Im Rahmen eines Projekts von DOSB und DSV wurde mit dem Franziskuswerk Schönbrunn gezeigt, wie man Inklusion im Sport leben - und nicht nur drüber reden - kann ...

Weiterlesen

 

 

 

 

Ihr wollt ein AQUABALL-Turnier veranstalten?

Dann ist die Aquaball-Challenge genau, was ihr sucht!  
Meldet Euch bei uns und wir versuchen, Euch bei Eurem Vorhaben zu unterstützen.

 

 

 

24 Hours - No Break
Box3-jpgEin AQUABALL-Rekord

Der erste Weltrekord in der Geschichte des AQUABALLS. Sechs AQUABALLER haben ohne Unterbrechung 24 Stunden lang gegen ständig wechselnde Gegner gespielt. Der Spielstand nach 24 Stunden: 1368 : 1027

Weiterlesen

 

17. Int. Sparkassenpokal in Dachau

Am 25.03.2017 fand der 17. Internationale Sparkassenpokal und damit die 3. Runde der diesjährigen Aquaball Champions Tour in Dachau statt. Die gastgebenden Bunnyhunters waren dabei mit rekordverdächtigen 11 Mannschaften am Start, allein 4 davon in der Wertungsklasse der Youngsters. Doch die Dachauer brachten nicht nur Quantität, sondern auch Qualität ins Becken und konnten sich sowohl in der Wertung der offenen Klasse als auch bei den Youngsters den Turniersieg sichern.

Der ersten Dachauer Youngstersmannschaft fehlt durch diesen Erfolg nur noch ein kleiner Schritt zum ganz großen Erfolg und dem Gewinn der deutschen Meisterschaft. Diese kann Anfang Mai, beim abschließenden Turnier in Ahaus, unter Dach und Fach gebracht werden. Dazu reicht den Dachauern, die bisher bei allen drei Turnieren triumphierten, schon ein vierter Platz. Sollten sie ihre aktuelle Leistung dann auch nur ansatzweise abrufen können, ist ihnen der Titelgewinn nicht mehr zu nehmen. Beim Turnier in Dachau konnten sie alle Spiele souverän gewinnen. Weder die drei anderen Dachauer Mannschaften noch die Mannschaft aus Schweinfurt oder die größten Konkurrenten aus Soest stellten das Team vor größere Probleme. Für die zweite Dachauer Garnitur lief es hingegen nicht so gut und sie fanden nie richtig in ihren Rhythmus. Somit landeten sie am Ende auf dem vorletzten Platz und knapp vor der eigenen dritten Mannschaft. Dessen Spieler waren noch sehr unerfahren und spielten ihr ersten gemeinsames Turnier. Die nominal vierte Mannschaft aus Dachau konnte sich am Ende über einen Platz auf dem Siegerpodest freuen. Hinter den Soester Haien belegten sie den sehr erfreulichen dritten Platz noch vor den Aquatigers aus Schweinfurt.

Bei den Damen ergab sich bei Platz 1 und 3 auf dem Siegertreppchen das gleiche Bild wie immer. Die Soester Damen eilen von Turniersieg zu Turniersieg und konnten bereits vorzeitig den Gewinn der 5. Deutschen Meisterschaft in Folge feiern. Die Dachauer Damen landeten am Ende, wie immer, auf dem dritten Rang. Dabei waren sie nahe dran an der Überraschung und konnten die Soesterinnen immerhin in die Verlängerung zwingen. Mehr war dann aber in diesem Spiel nicht drin. Auf dem zweiten Platz konnten sich diesmal die Damen aus Werl platzieren. Der vierte Rang ging an die Mannschaft aus Ebersberg gefolgt von der dritten Mannschaft aus Soest auf Platz 5. Punktgleich mit den Rängen 4 und 5, allerdings mit dem schlechtesten Torverhältnis, kam das Team Dachau II am Ende ins Ziel. Bei dem abschließenden Turnier in Ahaus ist somit noch der Titel des Deutschen Vizemeisters zu vergeben. Die drei Teams aus Dachau, Werl und Soest III liegen nur einen Punkt im Zwischenklassement auseinander und diese Konstellation verspricht Spannung bis zum letzten Spiel, bis dann feststeht, wer sich den zweiten Platz hinter den Seriensiegerinnen holen wird.

Auch in der Jugendwertung kam der Turniersieger aus Soest. Im Finale konnten sie sich gegen die überraschend starken Wild Crocs aus Ebersberg durchsetzen. Die erste Dachauer Mannschaft zeigte insgesamt eine sehr konzentrierte und engagierte Leistung. Im Halbfinale musste man sich knapp den Soestern geschlagen geben und auch im Spiel um Platz 3 war es bis zum Ende spannend. Allerdings hat es auch gegen die Aqua Guards aus Ahaus nicht ganz gereicht und somit steht am Ende der undankbare vierte Platz zu Buche. In der Gesamtwertung der Championstour führen die Soester jetzt wieder mit zwei Punkten vor den Aqua Guards. Diese beiden Teams werden beim letzten Turnier in dieser Saison den Titel des Deutschen Meisters unter sich ausmachen. Die Dachauer liegen auf Rang 3 und haben nur noch theoretische Chancen auf den Vizemeistertitel. Die zweite und dritte Dachauer Mannschaft sind jeweils nicht für die Championstour gemeldet und konnten somit auch keine Punkte für diese Wertung erspielen. Die Zweite landete mit Platz 6 auf einem guten Mittelfeldplatz, wohingegen die neu aufgestellte dritte Mannschaft viel Lehrgeld zahlte und sich am Ende mit Platz 11 begnügen musste.

Ebenfalls viel Spannung im Titelendspurt verspricht die offene Wertungsklasse. Nachdem die Münchner Kraken die beiden ersten Saisonturniere gewinnen konnten, blieb ihnen dieses Mal nur der dritte Rang. Der große Gewinner des Turniertags war die erste Mannschaft der Bunnyhunters, die nach zwei 2. Plätzen endlich ganz oben auf dem Treppchen feiern durfte. Dabei kamen die Dachauer gar nicht so gut ins Turnier und landeten nach der Gruppenphase nur auf Rang 2. In derselben Gruppe gelang der dritten Dachauer Mannschaft nur ein Sieg, der nicht zum Weiterkommen in die Zwischenrunde reichte. In der Parallelgruppe erwischte die zweite Dachauer Mannschaft auch keinen optimalen Start, und so kam es im Viertelfinale zum direkten internen Duell mit der eigenen ersten Mannschaft. Die Zweite warf hier alles in die Waagschale und hatte die Erste schon am Rande einer Niederlage, doch dank ihrer geballten Erfahrung konnte sich diese noch in die Verlängerung retten, in der ihnen dann auch noch der glückliche Siegtreffer gelang. Durch dieses Erfolgserlebnis beflügelt, konnte dann im anschließenden Halbfinale, mit einer couragierten Leistung, der große Konkurrent aus München in die Schranken gewiesen werden. Da auch das Finale, dank lautstarker Unterstützung von außen, gegen die Aqua Guards aus Ahaus gewonnen wurde steht man in der Tourwertung jetzt punktgleich mit den Münchnern an der Spitze und das Projekt Titelverteidigung entscheidet sich beim letzten Turnier Anfang Mai in Ahaus.

Bunnyhunters Presse